heliogravuere_banner_en

Einführung | Das Edeldruckverfahren | Aufsatz zum Workflow | Bildbeispiele | Kontakte, Links & Quellen

Einleitung
Es gibt viele Kunstwerke, seien es Bücher, Grafiken oder Bilder, die der Öffentlichkeit aus verschiedenen Gründen nicht zugänglich sind:
Die Gegenstände sind zu wertvoll oder ihr Erhaltungszustand lässt es nicht zu, sie auszustellen oder es besteht das Problem, dass Ihre „Betrachtung“ lange Reisewege voraussetzt.

Durch die Scanmöglichkeiten mit SilverFast können diese Probleme zumindest teilweise behoben werden: es ist möglich, weltumspannend Bücher, Grafiken und Gemälde „zuhause“ zu betrachten, was natürlich einen direkten Kontakt mit den Werken nicht ersetzt, auch ein Ausdruck auf dem noch so perfekten Tintenstrahldrucker ersetzt nicht die Haptik und die Anmutung der Originale.

Zumindest bei Druckgrafik jeder Art, insbesondere aus dem Bereich des Tiefdruck, seien es Kupferstiche, Radierungen etc., gibt es „Abhilfe“: Die wertvollen Originale werden mit Hilfe eines hochwertigen Flachbett-Scanners und der Scanner-Software SilverFast digitalisiert.
Es ist möglich, diese digitalen Daten so weiterzuverarbeiten, dass neue Druckplatten gefertigt werden, von denen Handdrucke entstehen, die den Originalen sehr nahe kommen, damit wird der Monitor überflüssig.

Es wäre ein Widerspruch, wenn diese „neuen“ Druckplatten etwa durch „Graviermaschinen“ erzeugt würden, die computergesteuert sind. Es ist eine alte Technik die es vermag, diese Aufgabe zu erfüllen: die Heliogravüre, eine reine handwerkliche Technik. die bis auf den „prepress-Bereich“ genau so durchgeführt wird, wie im 19. Jahrhundert.
Künstler setzen diese Technik darüber hinaus auch heute ein, um Bilder zu erzeugen, die den „alten Geist“ erfahrbar machen.

Seite1_01
Seite1_02
Erhard Schmidt
Seite1_03


Einführung | Das Edeldruckverfahren | Aufsatz zum Workflow | Bildbeispiele | Kontakte, Links & Quellen