tr?id=974648879289261&ev=PageView&noscript=1
scanography_banner_de Einführung | Scanografie von Marsha Tudor | Scanografie von Christian Staebler | Kontakte, Links & Quellen

Einführung
Scanografie (engl. Scanography), auch Scanner-Kunst oder Scanner-Fotografie genannt, ist der Name für die Verwendung eines Flachbett-Scanners um digitale Bilder in künstlerischer Absicht zu erstellen - eine Verwendung, die der Hersteller ursprünglich gar nicht vorgesehen hatte.

Obwohl ein Scanner Schärfentiefe nur sehr eingeschränkt wahrnehmen kann, ist es doch möglich kleine dreidimensionale Objekte, wie beispielsweise Blumen, zu scannen. Das hohe Auflösungsvermögen aktueller Foto-Scanner erlaubt sehr stark vergrößerte Nahaufnahmen. Gewöhnliche Dinge, wie eine dünne Tomatenscheibe, können in einem völlig anderen Licht erscheinen.

Scanografie gibt es schon fast so lange wie Scanner an sich. Viele Künstler haben ihre eigenen, sehr individuellen Techniken entwickelt, mit einem Scanner Kunst zu schaffen.
staebel01_small
(Zum Vergrößern bitte anklicken)
staebel02_small
(Zum Vergrößern bitte anklicken)
Ausrüstung & Techniken
Jede Kombination von Computer und Flachbett-Scanner ist geeignet, um großartige Scanografien herzustellen. Die Verwendung eines hochauflösenden Foto-Scanners mit großem Flachbett erlaubt natürlich eine weitaus stärkere Vergrößerung als ein einfacher Dokumenten-Scanner. SilverFast ist die ideale Software-Wahl, die Farbechtheit garantiert und komfortables Scannen ermöglicht.

Es gibt viele verschiedene Techniken, um Scanner-Kunst zu schaffen. Viele Scanografen haben ihren eigenen Stil ausgebildet. Einige arrangieren eine ganze Komposition vieler Objekte direkt auf dem Flachbett, wogegen andere die einzelnen Objekte scannen und sie dann mit einem Bildbearbeitungs-Programm zusammenfügen. Einige Künstler bearbeiten die Bilder nach dem Scannen noch intensiv, andere dagegen belassen sie genau so, wie sie aus dem Scanner kommen. Ältere Geräte, die in drei Durchgängen scannen, erlauben es, die Farben zu beeinflussen, indem die Lichtverhältnisse zwischen den einzelnen Scan-Durchgängen geändert werden. Anders als Digitalkameras nehmen Scanner ein Bild mit einem eindimensionalen Sensor auf, der sich in der zweiten Dimension bewegt. Dieser Vorgang benötigt Zeit, in der die Objekte auf dem Flachbett bewegt werden können, um außergewöhnliche Effekte zu erzielen.


Einführung | Scanografie von Marsha Tudor | Scanografie von Christian Staebler | Kontakte, Links & Quellen